Auszeichnungen

Zwei Auszeichnungen für das Projekt #followme zeigen die Relevanz des Themas Sicherheit durch Medienkompetenz – für Jugendlichen und Erwachsene.

Österreichischer Jugendpreis 2019

Der Österreichische Jugendpreis 2019 ging in der Kategorie Digitale Jugendarbeit unter anderem an das Projekt #followme und wurde am 12. November 2019 von Bundesministerin Ines Stilling in Wien überreicht.

3 glückliche Amazone-Damen mit Preis und Urkunden

Bildrechte: BKA/Christopher Dunker

Bank Austria Sozialpreis

Am 29. November 2018 wurde Projektleiterin Katharina Buhri der Bank Austria Sozialpreis im Rahmen einer kleinen Feier im Verein Amazone überreicht. Im Zuge des Online-Votings bekam #followme in Vorarlberg die meisten Stimmen. Das Ergebnis des Votings zeigt, wie notwendig jugendorientierte Projekte sind, die sich mit Sozialen Medien beschäftigen. Mit dem Preisgeld konnte der Verein Amazone für ein Jahr die Weiterentwicklung und Durchführung des Angebots sicherstellen.



Mehr Info?

Nehmen Sie mit der Projektleiterin Kontakt auf:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Workshops Jugendliche

Im Rahmen von Workshops werden Jugendliche über ihre Handlungsoptionen und mögliche (Gegen)Strategien aufgeklärt und erhalten außerdem Auskunft zu rechtlichen Schritten und anderen Unterstützungsangeboten. Wesentlich ist, dass die Workshops die Erfahrungen der Jugendlichen als Ausgangspunkte nehmen und diese kontinuierlich integrieren. Die Workshops finden einerseits im Mädchenzentrum Amazone (girls*only) statt, können aber auch von anderen Jugendzentren sowie Schulen angefragt werden (für Mädchen* und Jungen*).
#followme wurde und wird in Zusammenarbeit mit Jugendlichen konzipiert. Themen und Inhalte werden kontinuierlich im Zuge Umfragen und Gesprächen bearbeitet, angepasst und miteinbezogen. Spezifische Problemstellungen werden im Vorfeld eines Workshops abgeklärt und in der Durchführung wird Rücksicht auf die aktuellen Themen- und Fragestellungen der Teilnehmer*innen genommen. Das Feedback der Jugendlichen wird kontinuierlich erhoben und in der Folge miteinbezogen. Die Methodik der Workshops unterliegt folgenden Grundprinzipien:

  • Partizipativ ausgelegte Methodik und Didaktik
  • Interaktive und spielerische Methoden (bildliche Darstellung durch Videos, Verwendung eigener Smartphones, Bildermaterial zur visuellen Einprägung etc.)
  • Diskussions-, Reflexions- und Erkenntnisschleifen
  • Methoden der Gewaltprävention
  • Methoden der Sexualpädagogik
  • Präventive Spiele und Methoden

Interesse?

Nehmen Sie mit der Projektleiterin Kontakt auf:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

#followme

Sicherheit durch Medienkompetenz

YouTube, Instagram, Snapchat und Co sind allgegenwärtig im Leben von Jugendlichen der Generation der Digital Natives. Aber auch Cybermobbing, Sexting, Cybergrooming, Hasspostings und Sexismus im Netz sind Teile davon. Das Internet ist heute primäre und manchmal auch einzige Informationsquelle für Jugendliche. Die kritische Auseinandersetzung mit den persönlichen, sozialen, gesellschaftlichen und politischen Wirkungen digitaler Medien ist daher ein wichtiges Thema, das Gesellschaften in den nächsten Jahren immer stärker beschäftigen wird. Jugendliche brauchen Austausch und Diskussion, Strategien und Hilfestellungen, um mit diesen Fragestellungen in adäquater Weise umgehen zu können.

3 Mädchen halten ihre Handys vor das Gesicht

Interesse?

Nehmen Sie mit der Projektleiterin Kontakt auf:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Workshops Erwachsene

Darüber hinaus werden Workshops und Gespräche für Erwachsene angeboten, in denen die Erfahrungen von Jugendlichen in sozialen Medien thematisiert und aktuell wichtige Medienkompetenzen zur Steigerung der Sicherheit vermittelt werden. Durch das Eintauchen in die digitale Welt besteht die Möglichkeit, präventive Methoden zu entwickeln und zu erkennen sowie Jugendliche und ihre digitale Welt zu verstehen.
#followme schafft somit nicht nur Räume der Reflexion und des Austauschs, sondern zielt auch darauf ab, gegenseitiges Verständnis, Akzeptanz und Unterstützung zu fördern, also eine Brücke zu bauen zwischen Jugendlichen und Erwachsenen, die sich – gerade was digitale Medien betrifft – sehr weit voneinander entfernt fühlen.


Interesse?

Nehmen Sie mit der Projektleiterin Kontakt auf:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!